Romano Hitler geboren in 1950 ist verurteilt auf Lebenslange Hausarrest wegen der Handlungen Deutsche-Nation in Zeit 1932-1945.





Tugend ohne "Schwert" ist machtlos.



Frage von pousset.de:

Romano, Sie tragen offiziell den Namen "Hitler". Da liegt die Frage nahe, ob es eine Verwandtschaft zu Adolf Hitler gibt. Wenn ja, wie lässt sich diese beweisen? Es könnte ja immerhin sein, dass der Name von einer österreichischen Nebenlinie stammt und es keine direkte, sondern nur eine sehr weitläufige Verbindung gibt. Dann könnte man ja nicht von einem Onkel bzw. Neffen sprechen.

Frage von Michelle P. per E-Mail:

Herr Romano - Sie sind sarkastisch oder lustig: Sie sagen Sie seien der Neffe von Adolf Hitler - und Sie seien ein echter Blutsverwandter. Ich denke nicht, dass das stimmt?

Antwort:

Adolf Hitler ist für mich Onkel Adolf und ich bin der Neffe von Adolf Hitler. Für Sie ist das unglaubwürdig und sehr lustig, aber nicht für mich.

Ich bin das gewöhnt. Sobald ich irgendwo meinen Namen sage, glaubt mir niemand - und ich muss sofort meinen Personalausweis vorzeigen. Dann lachen die Leute und sagen, das sei unglaublich, dass es solche Menschen gibt. Am Schlimmsten ist es, wenn ich meinen Namen telefonisch sagen muss. Die Menschen denken sofort, dass der Mann am anderen Ende der Leitung bekloppt ist oder scherzt - und legen auf. Niemand glaubt mit, dass ich Hitler heiße, ohne meinen Personalausweis gesehen zu haben. Das Unglaubliche kann man nicht glauben - die Menschen sind schockiert.

Ich bin der Einzige und Letzte auf der Welt, der in seinem staatlichen Ausweisdokument den Namen 'Hitler' geschrieben stehen hat - das ist Fakt. Also noch einmal: Ich bin Romano Hitler - Neffe von Adolf Hitler. Ob Sie das glauben oder nicht - das ist für mich nicht von Relevanz. Das hilft mir sowieso nicht. Ich habe keine Lust darüber zu diskutieren oder mir dumme Sprüche anzuhören. Ich bin nicht dafür zuständig, über Onkel Adolfs Politik zu diskutieren. Ich diskutiere mit niemandem, ob diese oder jene Meinung oder Haltung richtig oder falsch ist.

Was ist die Wahrheit? Wahrheit? Was ist das?

Die existiert doch gar nicht! Manchmal sieht es zwar danach aus, aber bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass dem nicht so ist. Gibt es irgend eine bevollmächtigte Quelle über Adolf Hitler, an die wir uns wenden könnten? Alles ist verwehrt / unter Verschluss.

Blutsverwandtschaft kann man amtlich nur beweisen, wenn man Adolf Hitlers Skelett zur Verfügung hat. Ohne glaubhaften Knochen-Beleg kann man also nichts tun. Also: Ich bin Adolf Hitlers Neffe! Und das ist eine Sache des Glaubens und nicht des Wissens.

Mehrere Leute schreiben mir E-Mails, dass sie zu meiner Familie gehörten. Ich schreibe dann zurück, dass man - um ein Hitler zu sein - in erster Linie im amtlichen Personalausweis den Namen Hitler haben muss, sonst ist man ein 'Hobby-Hitler'.

Von Hobby-Hitler-Leuten (im Positiven) wie besessen ist der Diplom-Pädagoge Herr Pousset (pousset.de). Er hat eine Liste von über 100 Menschen, welche sich als Angehörige der Familie Hitler fühlen. Teilweise verfügen diese auch über "historische" Dokumente von irrelevantem Wert. Darunter eine Familie L., welche für sich als "echte" Verwandtschaft von Adolf Hitler wirbt. Es existiert auch ein ganzer Stammbaum einer Hobby-Familie Hitler. Das alles ist reiner Unsinn.

Es gab Alois Hitler. Es gab Adolf Hitler. Jetzt gibt es Romano Hitler - den Einzigen und Letzten der Familie Hitler. Es gibt keine anderen Hitlers in der ganzen Welt.

Doch gibt es immer wieder Scharlatane, welche behaupten, mit Adolf Hitler verwandt zu sein - oder seinen Namen einfach als 'Kunst-Namen' nutzen. So etwa einige Personen in den USA.

Frage von pousset.de:

Romano, was wissen Sie über den Tod von Adolf Hitler?

Antwort:

Mein Onkel Adolf hat keineswegs Suizid im Bunker begangen und ist danach vor dem Führerbunker verbrannt worden, sondern er wurde nach seiner Flucht aus dem Bunker im Potsdamer Schloss von eigenen NSDAP-Leuten vergiftet. Adolfs Körper wies keinerlei Zeichen von Gewalteinwirkung auf.

Adolfs Leichnam (Körpergröße ca. 165cm) wurde, zusammen mit Soldaten-Leichen, auf einen sowjetischen Armeelaster verladen und in ein Ostblock-Land gebracht. Dort wurde ein offizielles Schein-Grab für Adolf Hitler eingerichtet, in das dessen Leichnam jedoch nicht gelegt worden ist. Über das Grab besitze ich entsprechende staatliche Dokumente.

In Wahrheit wurde Adolf Hitlers Leichnam heimlich von Getreuen in einer Erzgrube bestattet. Der Kreis von Leuten, die das unternommen haben, waren Deutsche, welche als neutrale Einheimische in dem Ostblock-Land lebten. Ihre Kinder - mittlerweile wohl etablierte Einheimische - haben das Geheimnis um Onkel Adolfs Grab von den Eltern erfahren.

Sie haben mich später kontaktiert und mir von dem Grab meines Onkels berichtet und mir die Papiere übergeben. Ich möchte Adolfs Leichnam jetzt aus der seit 67 Jahren stillgelegten Grube holen. Das ist ausgesprochen teuer und auch gefährlich. Adolf Hitlers Überreste kämen nach der Bergung in ein von mir angekauftes Familiengrab in Deutschland.

Frage von pousset.de:

Romano, warum wollen Sie Adolf Hitler in einem Grab in Deutschland beerdigen?

Antwort:

Ich bin etwa 7 Jahre lang durch ganz Deutschland gefahren und habe eine Grabstelle auf einem Friedhof für Adolf Hitler gesucht. Eine Stadtverwaltung zu finden, die das genehmigt, war ein einziger Kreuzweg. Ich habe an dutzende Städte geschrieben, dass ich für meinen Onkel Adolf eine Grabstelle suche. Beigelegt habe ich die ausländischen Dokumente, in denen bestätigt wurde, dass dort offiziell ein Grab von Adolf Hitler existiert.

Im Alter von 56 Jahren habe ich endlich eine Möglichkeit gefunden und ich war sehr glücklich, als meine Suche in einer deutschen Stadt zum Ende kam. Ich bin dem dortigen Friedhofsamt sehr dankbar, dass man Verständnis für mein ungewöhnliches Anliegen gezeigt hat.

Zu dieser Zeit habe ich noch nicht an meine eigene Grabstelle gedacht. Aber ich bekam dann ein Familiengrab, also eine Doppelgrabstelle, zugewiesen, die ich für 1.000 Euro kaufen konnte. Niemand hat mich gefragt, ob ich das wollte oder nicht. Das kam von ganz alleine, von oben, ich hatte das nicht geplant. Und ich hatte nicht darüber diskutieren wollen, aus Angst, ich würde diese Grabstelle wieder verlieren, wenn ich das Angebot nicht annähme. Dann hätte ich mit der Suche wieder von vorn anfangen können!

Ich habe unterschrieben, dass das Grab lediglich mit einer Stein-Platte bedeckt wird und für immer namenlos bleibt. Auch wenn ich dort beerdigt werden sollte, würde mein Name nicht erscheinen und das Grab weiter namenlos bleiben.

Ich möchte natürlich vermeiden, dass hier ein Wallfahrtsort für Neonazis entstünde oder ständige Schmierereien die Grabesruhe der Familie Hitler stören. Ich wollte, dass endlich - nach 67 Jahren - der im Ausland begrabene Onkel Adolf nach Deutschland zurückkommen kann und als normaler Bürger seine letzte Ruhe findet. Und mit meinem Tod, dem des letzten echten Nachkommen Adolf Hitlers, würden Deutschland, Europa und die Welt endlich frei von Hitler sein.

Frage von pousset.de:

Romano, was wissen Sie über den Tod von Eva Braun?

Antwort:

Über den Verbleib von Eva Braun ist mir gar nichts bekannt.

Sehr geehrter Herr Raimund Pousset. Um Familie Hitlers Stammbaum zu rekonstruieren braucht man das Skelett von Adolf Hitler. Es gibt sehr zweifelhafte Aussagen zu Grabstellen, bezeichnet als Grabstelle von Alois Hitler, und andere, bezeichnet als Grabstelle von Klara Pölzl-Hitler. Aber diese Aussagen kann man nicht ernst nehmen. Ohne das echte Skelett von Adolf Hitler kann man den Stammbaum der Familie Hitler nicht nachzeichnen. Das weiß jeder.

Frage von pousset.de:

Romano, wenn man den Namen Hitler trägt, wie reagiert da das Umfeld?

Antwort:

Als Kind eigentlich gar nicht besonders. Aber ich war immer allein. Isoliert vom Umfeld. Doch heute gibt es oft Schwierigkeiten, Ablehnung oder Benachteiligungen - und so habe ich gelernt Abstand zu halten.

Ich spreche mit kaum jemandem über meine Familie. Ich ziehe mich meist hinter den Namen Romano oder andere Decknamen - wie z. B. Bello Giano - zurück. Auf meinem Klingelschild steht immer nur 'Romano', aber häufig habe ich geschrieben: Bello Giano. Wenn dann ein offizielles Schreiben an "Hitler" kommt, dann findet mich der Briefträger nicht, weil mich auch die Nachbarn nicht unter "Hitler" kennen. Für Briefe mit dem Namen "Hitler" habe ich ein Postfach eröffnet.

So bin ich schon mehrfach von der Post, bzw. den Behörden abgemeldet worden. Nur auf meinem Campingplatz, auf dem ich einen Stellplatz habe, kennt man mich als Hitler. Man akzeptiert mich dort auch. Manchmal machen die Kinder Spaß und zeigen den Hitlergruß.

Bei der Arbeitssuche gibt es eigentlich immer Schwierigkeiten mit meinem Namen. Ich bekomme manchmal keinen Job, sobald ich meine Papiere vorlege. So habe ich selten Arbeit und bin ständig in Geldnot.

Frage von Joshua (per E-Mail):

Haben Sie schon jemals daran gedacht, Ihren Nachnamen zu ändern?

Antwort:

Für mich ist der Familienname Hitler ein ganz normaler Familienname wie alle anderen. Ich kann allen nur eine Gegenfrage stellen: Haben auch sie einmal daran gedacht, Ihren Familiennamen zu wechseln? Ich weiß nicht warum ich darüber nachdenken soll. Ich habe nicht einmal über eine Namensänderung nachgedacht. Wozu auch? Mein Familienname Hitler ist ein ganz normaler Familienname wie milliarden andere Familiennamen in der Welt.

Frage von Joshua (per E-Mail):

Erzählen Sie mir bitte über Ihren Nachnamen (Familienname). Hat Ihr Vater Ihnen diesen Familiennamen gegeben oder haben Sie zu diesem Nachnamen gewechselt?

Antwort:

Was soll ich Ihnen zu meinem Familiennamen Hitler erzählen? Für mich ist das ein ganz normaler Familienname - so wie Ihr Familienname für Sie. Ich habe diesen Familiennamen ganz normal von meinem Vater geerbt. Wie Sie alle Ihren Namen von Ihrem Vater.

In 1956 sind meine Eltern (vermutlich) von der DDR nach Österreich übergesiedelt. Dort wechselten sie (vermutlich) ihren Namen. Ich bin mit meinem Familiennamen in Bratislava geblieben.

Ich kenne keine Geschichte zu meinem Familiennamen.

Wie hat mein Name mich beeinflusst und gar beeinträchtigt?

Sicher in sofern, dass ich nicht weiß, was es bedeutet, Freunde, Bekannte oder andere Menschen zu kennen. Ich lebe von Kindesbeinen auf immer allein und halte von anderen immer Abstand. Für mich ist das Leben in Einsamkeit das ganz normale Leben.

Ich fühle mich so, als ob ich zu Euch von einem anderen Planeten gekommen wäre. Ich verstehe Euch nicht. Ich sehe, wie das Leben der Menschen nur auf Sex und Arbeit programmiert ist. So jedenfalls könnte ich nicht leben.

Ich habe in meinem Leben niemals irgendwelche Schulen besucht. Mein ABC-Buch war der Katholische Katechismus und später die Bibel in deutscher Sprache.

Ich habe nur wenig Beziehung zu anderen Menschen. Beziehungen habe ich nur so viel wie nötig. Privat gar nicht. Auf der Arbeit ist das sehr schlecht.

An Joshua (per E-Mail):

Warum ich keine Freunde habe?

Ich habe von Kindesbeinen an allein zu leben gelernt und ich weiß nicht was es bedeutet Freunde zu haben und wozu man das braucht. Jedenfalls habe ich keine Zeit und keine Lust andere Menschen zu kennen.

Ich kenne mich selbst am Besten, wenn ich mich selbst finde. Ich meine, ich weiß, woher dieser Zustand kommt, das verdanke ich Euch.

Seit dem Jahr 2000 träume ich davon, eine Frau zu heiraten. Aber ich bin ein sportlicher alter Junge und ich brauche ein sportliches Fräulein. Schlank, mit blauen Augen und blond. Außerdem bin ich Volksschriftsteller und muss ein ausgebildetes Fräulein haben, welche an Literatur und Opernmusik interessiert ist.

Sex macht in der normalen Familie nur 30% aus. 70% betreffen das Zusammenleben.

Was würde ich den ganzen Tag mit einem 'dummen Weib' anfangen?

Aber das Haupt-Problem ist, dass ich so gut wie kein Einkommen habe. Ich lebe um zu überleben. Arbeitsverluste - Wohnungsverluste - Geldnot sind bei mir an der Tagesordnung.